Your browser is not supported, please upgrade to the newest version.

Thomas Leander

Professor
Kammermusik, Klavier

Thomas Leander studierte bei Herbert Drechsel in Düsseldorf, in Wien bei Paul Badura-Skoda, in London bei Geoffrey Parsons und Alexis Weissenberg. Nach seinem Konzertexamen, das er mit Auszeichnung absolvierte, begann seine Karriere als Solist und Liedbegleiter.

Thomas Leander gab Klavierabende u.a. in San Francisco, Washington, New York, London, Rom, Salzburg, Warschau und war Liedbegleiter von Hermann Prey, Karl Ridderbusch, Robert Gambill und Mario Hoff. Er spielte in so bedeutenden Sälen wie der Mailänder Scala, im Cuvillies-Theater in München, oder im Grossen Saal des Tschaikowsky-Konservatoriums in Moskau und auf Festivals, u.a. in Verbier, Salzburg, Rheinisches Musikfest, Mozartiana Moskau.

Ein Liederabend mit Hermann Prey, mit dem Italienischen Liederbuch von Hugo Wolf, wurde im Deutschen Fernsehen 1989 live, europaweit, ausgestrahlt. Grossen Erfolg hatte er in München, als er bei einem Liederabend mit Prey für den erkrankten Wolfgang Sawallisch einsprang.

1987 führte Leander das Klavierkonzert von Alfred Schnittke in Mannheim als Deutsche Erstaufführung mit dem Robert Schumann Symphonieorchester auf und dann in weiteren 60 Städten in Europa. Die Berliner Erstaufführung von Schnittke's Konzert fand in der Oper unter den Linden unter der Leitung von Jürgen Kussmaul statt. Im Moskauer Konzert war Schnittke anwesend und war begeistert von Leanders Interpretation.

Er konzertierte mit Natalia Gutman, Vladimir Spivakov, Alexander Rudin, Roberto Fabricciani, Roberto Szidon, Irina Tseitlin, Alexander Hülshoff, Wolfram Christ, Rainer Kussmaul u.a.

Eine Tournee in der ehem. UdSSR 1990, als Solist mit dem Minsker Kammerorchester, führte ihn nach Moskau ins Bolschoi-Theater, nach St. Petersburg, Kiew und Minsk. Im Mozartjahr 1991 wurde er vom russischen Fernsehen eingeladen, ein Klavierkonzert als Live-Mitschnitt aufzuzeichnen. Leanders Konzert im November 2001 wurde ebenfalls live vom Moskauer Klassik-Sender übertragen.

Er spielte mit namhaften deutschen Orchestern, ausserdem mit dem Russischen National Orchester, dem Moskauer Symphonie Orchester, Moskauer Virtuosi, Chamber Orchestra Kremlin und dem Musica Viva Chamber Orchestra.

Die Stadt Düsseldorf zeichnete ihn mit dem Förderpreis für Musik aus.

Ein besonderes Erlebnis in jüngster Vergangenheit war für Leander sein Klavierabend im Rahmen der in memoriam-Konzerte für Svjastoslav Richter auf dessen privatem Steinway-Flügel in Moskau, das auch vom russischen Fernsehen übertragen wurde.

Seine CDs erscheinen bei CYBELE und AMPHION Records.

1995 wurde er Professor für Klavier an der Robert Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Er gibt Kurse und Meisterklassen in Deutschland, Italien, Portugal, Moskau (Tschaikowsky-Konservatorium und Gnessin-Institut), St. Petersburg, New York und San Diego.

Prof. Thomas Leander kümmert sich seit November 2010 als Prorektor der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf um die künstlerische Praxis und das Förderungswesen.

Fon: +49.172.8881575

E-Mail:
Thomas Leander
Robert Schumann Hochschule Düsseldorf Fischerstraße 110, 40476 Düsseldorf
Fon: +49.211.49 18 -0 Fax: +49.211.49 11 6 18 www.rsh-duesseldorf.de