Your browser is not supported, please upgrade to the newest version.
07.09.2021

Aeolus-Wettbewerb ist am Mittwoch gestartet

Aufgrund der Pandemie fand die erste Runde online statt. Das Foto zeigt die Teilnehmer der zweiten Runde im Partika-Saal.

Für den Aeolus-Bläserwettbewerb 2021 hatten sich diesmal 320 Kandidaten aus 42 Ländern angemeldet, 112 für Fagott, 109 für Flöte und 99 für Oboe: Das ist ein neuer Rekord in der 16-jährigen Geschichte dieses großen internationalen Wettbewerbs, der bis zum 19. September in der Robert Schumann Hochschule stattfindet und von der Sieghardt-Rometsch-Stiftung veranstaltet wird.    

Die erste Runde, zu der von den 320 Anmeldungen 191 zugelassen wurden, fand per Video-Aufnahme statt, 32 Teilnehmer aus 18 Nationen wurden ausgewählt. Die zweite Runde startete dann in physischer Präsenz am Mittwoch mit Zuschauen. Musikbegeisterte können bis zur dritten Runde am Freitag, den 17. September, den Verlauf des Wettbewerbs verfolgen. Der Eintritt ist frei, es gilt die 3-G-Regel.

Zeitplan Vorspiele

Das Preisträgerkonzert findet am Sonntag, den 19., in der Tonhalle Düsseldorf statt. 

Karten und Programm  

Wie in jedem Jahr ist die Jury mit namhaften Professoren hochrangig besetzt. Sie leitet der amerikanische Dirigent Marc Tardue. Die Oboe vertreten Jean- Louis Capezalli (Lyon/Lausanne) und Christian Wetzel (Köln), das Fagott ist mit Dag Jensen (München) und Gabor Meszaros (Lugano) vertreten, die Flöte mit Andrea Lieberknecht (München) und Ulla Miilmann (Soloflötistin im Danish National Symphony Orchestra). Außerdem wirkt Raimund Wippermann, der Rektor der Robert-Schumann-Hochschule, mit.


Der Aeolus-Wettbewerb ist finanziell deutlich lukrativer geworden: Der seit 2006 jährlich veranstaltete Wettbewerb hat seine Preisgelder verdoppelt. Statt 30 000 sind nun insgesamt 60 000 Euro zu gewinnen. So wird beispielsweise der erste Preis von 10 000 auf 20 000 Euro erhöht. Im vergangenen Jahr hatte der Aeolus-Wettbewerb für Horn, Klarinette und Saxofon im letzten Moment abgesagt werden müssen. 



zurück
Robert Schumann Hochschule Düsseldorf Fischerstraße 110, 40476 Düsseldorf
Fon: +49.211.49 18 -0 Fax: +49.211.49 11 6 18 www.rsh-duesseldorf.de