Your browser is not supported, please upgrade to the newest version.

Eignungsprüfungsanforderungen Musikpädagogik

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke präsentiert werden wie in der Vorauswahl.
  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Gustavo Nunez

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen von Werken aus unterschiedlichen Stilepochen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • eine Opernarie nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 1 ungeschnittene Video
  • eine Oratorienarie nach freier Wahl (darf mit Noten gesungen werden) mit Klavierbegleitung. 1 ungeschnittenes Video.
  • ein Kunstlied in deutscher Sprache nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 1 ungeschnittenes Video.
  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation Gesangspädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gesungenen Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation: Es gelten die gleichen Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke präsentiert werden wie in der Vorauswahl.
  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische Präsentation und über Ihre Motivation zum Studium der Gesangspädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Konrad Jarnot

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl. Bei Werken mit Begleitung ist Klavierbegleitung erforderlich. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke präsentiert werden wie in der Vorauswahl.
  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach (Gesang oder Melodieinstrument): Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Alexander-Sergei Ramirez

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Solowerke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl. Bei Werken mit Begleitung ist Klavierbegleitung erforderlich. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach (Gesang oder Melodieinstrument): Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Fabiana Trani

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen  Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach (Gesang oder Melodieinstrument): Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Mahir Kalmik

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben:

    Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu

    studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie

    über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach (Gesang oder Melodieinstrument): Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Andreas Langenbuch

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen  Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl ohne Klavierbegleitung. Einzelne Sätze oder Ausschnitte sind erlaubt. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke präsentiert werden wie in der Vorauswahl.
  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach (Gesang oder Melodieinstrument): Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Paolo Giacometti

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen  Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • ein klassisches Konzert, z.B. Dittersdorf, Vanhal mit Klavierbegleitung. 1 ungeschnittenes Video.
  • zwei Werke nach freier Wahl aus verschiedenen Stilepochen mit Klavierbegleitung. 2 ungeschnittene Videos.
  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation: Es gelten die gleichen Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke präsentiert werden wie in der Vorauswahl.
  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier. Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Rick Stotijn

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen   Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 3 ungeschnittene Videos.

  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation,

    Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen

    gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben

    in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier. Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Ralph van Daal

 

1. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile und soll max. 20 Minuten betragen:

  • Ein freies Werk von J. S. Bach (z.B. Präludium /Fantasie / Toccata und Fuge / Triosonate).
  • Zusätzlich je ein Werk aus zwei der folgenden Kategorien:
    a) Vorbachscher Meister (z.B. ein Präludium oder eine Toccata von Buxtehude)
    b) Romantik (z.B. eine Sonate von Mendelssohn-Bartholdy, ein Choral von Franck, ein mittelschweres Werk von Reger
    c) 20./21. Jahrhundert/zeitgenössische Musik (z.B. eine Sonate von Hindemith, ein Satz aus einem Zyklus von Messiaen)
  • Blattspiel leichter Literatur.
  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach (Gesang oder Melodieinstrument): Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische Präsentation und über ihre Motivation zur Instrumentalpädagogik.
  • Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit. Das Motivationsschreiben ist bei der Bewerbung mit hochzuladen!


Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Jürgen Kursawa

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben:

    Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu

    studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie

    über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Matthias Gromer

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • zwei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 2 ungeschnittene Videos.
  • ein Werk, das nach 1950 geschrieben wurde, mit Klavierbegleitung. 1 ungeschnittenes Video
  • Motivationsschreiben:

    Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu

    studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie

    über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Evelin Degen

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben:

    Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu

    studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie

    über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Martin Hilner

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3

ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1

Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3

Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  •  Kleine Trommel. 1 ungeschnittenes Video.

    • Die Mühle, Wirbelvorübung bis hin zu Wirbeln in diverser Dynamik, zusätzlich 1-2 Etüden aus den Schulwerken von Knauer, Hochrainer, Delecluse, Goldenberg oder Krüger etc., Schwierigkeitsgrad mittel bis schwer.

  • Pauke. 1 ungeschnittenes Video.

    • Einstimmen der Instrumente nach Angabe des A auf dem Klavier; wahlweise ein Solostück oder 1-2 Etüden von Knauer, Hochrainer, Krüger oder ähnliche, Schwierigkeitsgrad mittel bis schwer.

  • Stabspiele. 1 ungeschnittenes Video.

    • Wahlweise ein Solostück oder eine Etüde von Goldenberg, Keune, Delecluse oder ähnliche, Schwierigkeitsgrad mittel bis schwer

  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.

Hinweis: Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Ausbildung im Hauptfach Schlagzeug klassisch an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf nicht zwingend das Fach in Drumset einbezieht.

Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Hubert-Theo Flas

 

1. Vorauswahl
Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke bzw. Sätze nach freier Wahl mit Klavierbegleitung aus dem folgenden Repertoire. 3 ungeschnittene Videos.

    • Hummel - Konzert (Fassung Es-Dur)
    • Th. Charlier – Solo de Concours I
    • Kent Kennan – Sonata
    • B. Martinu – Sonatine
    • G. Cords – Konzertfantasie
    • J. B. Neruda – Konzert
    • J. Rueff – Sonatine
    • V. Brandt – Konzertstücke 1+2
    • Eug. Bozza – Caprice, Rustiques
    • G. Enesco – Legende
    • J. Fr. Fasch – Concerto
    • Viviani – Sonaten 1+2

  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation,

    Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen

    gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben

    in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen

    Werke präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische Präsentation.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Peter Mönkediek

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen  Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben:

    Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu

    studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie

    über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Johannes Nickel

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen   Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • drei Werke unterschiedlicher Stilepochen nach freier Wahl mit Klavierbegleitung. 3 ungeschnittene Videos
  • Motivationsschreiben:

    Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu

    studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie

    über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Barbara Buntrock-Pastawski

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • ein langsamer und ein schneller Satz aus den Solosonaten und Partiten von J. S. Bach mit Klavierbegleitung. 1 ungeschnittenes Video.
  • Exposition eines 1. Satzes eines Mozart-Violinkonzertes mit Klavierbegleitung. 1 ungeschnittenes Video.
  • ein Werk nach freier Wahl, nicht aus Barock und Klassik, mit Klavierbegleitung. 1 ungeschnittenes Video.
  • Motivationsschreiben: Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke präsentiert werden wie in der Vorauswahl.
  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Yamei Yu

 

1. Vorauswahl

Für die Vorauswahl sind mit der Bewerbung insgesamt 3 ungeschnittene Videos mit künstlerischen  Präsentationen sowie 1 Motivationsschreiben im PDF-Format einzureichen. Die Gesamtdauer der 3 Videos soll max. 20 Minuten betragen. Es gelten folgende Vorgaben:

  • ein langsamer und ein schneller Satz aus einer Solosuite von J. S. Bach (ohne Wiederholungen). 1 ungeschnittenes Video.
  • ein Werk für Violoncello und Orchester mit Klavierbegleitung. 1 ungeschnittenes Video.
  • ein Werk für Violoncello solo oder Violoncello und Klavier. 1 ungeschnittenes Video.
  • Motivationsschreiben:

    Verfassen Sie einen Text über Ihre Motivation, Instrumentalpädagogik zu

    studieren, über die Bedeutung der von Ihnen gespielten Stücke sowie

    über den Sinn von Musik allgemein für das Leben in unserer Zeit.


2. Präsenzprüfung

Die Präsenzprüfung umfasst folgende Teile:

  • Künstlerische Präsentation im Hauptfach: Es gelten die gleichen

    Repertoirevorgaben wie bei der Vorauswahl. Es können die gleichen Werke

    präsentiert werden wie in der Vorauswahl.

  • Künstlerische Präsentation im Nebenfach Klavier: Es sind zwei Stücke nach Wahl vorzubereiten.
  • Ein

    kurzes reflektierendes Gespräch bezogen auf die künstlerische

    Präsentation und über ihre Motivation zum Studium der

    Instrumentalpädagogik.

Die Prüfungskommission behält sich das Recht vor, eine Auswahl aus den vorbereiteten Stücken vorzunehmen.


Nach Bestehen der Präsenzprüfung:
Klausuren in Musiktheorie und Gehörbildung

 
Ansprechpartner*in:

Prof. Gregor Horsch

yamei.yu(at)rsh-duesseldorf.de

 

Robert Schumann Hochschule Düsseldorf Fischerstraße 110, 40476 Düsseldorf
Fon: +49.211.49 18 -0 Fax: +49.211.49 11 6 18 www.rsh-duesseldorf.de